LEKTION 101

LEKTION 100
LEKTION 102

LEKTION 101

LEKTION 101

GOTTES WILLE für mich ist vollkommenes Glück. 

1. Heute wollen wir mit dem Thema Gl├╝ck fortfahren. Es ist eine Schl├╝sselidee im Verst├Ąndnis dessen, was Erl├Âsung bedeutet. Immer noch glaubst du, sie verlange Leiden als Bu├če f├╝r deine ┬╗S├╝nden┬ź. Dem ist nicht so. Und dennoch musst du glauben, das sei so, solange du glaubst, dass S├╝nde wirklich sei und der SOHN GOTTES k├Ânne s├╝ndigen.

2. Wenn S├╝nde wirklich ist, dann ist Strafe gerecht und unentrinnbar. Erl├Âsung kann dann durch nichts anderes als durch Leiden erworben werden. Wenn S├╝nde wirklich ist, dann muss Gl├╝ck Illusion sein, denn sie k├Ânnen nicht beide wahr sein. Die S├╝ndigen b├╝rgen nur f├╝r Tod und Leid, und das ist es, worum sie bitten. Denn sie wissen, dass dieses sie erwartet, dass es sie suchen und aufsp├╝ren wird irgendwo und irgendwann, in irgendeiner Form, wodurch die Rechnung, die sie GOTT schuldig sind, beglichen wird. In ihrer Angst m├Âchten sie IHM entrinnen. Und doch verfolgt ER sie, und sie k├Ânnen nicht entrinnen.

3. Wenn S├╝nde wirklich ist, muss die Erl├Âsung Schmerz sein. Schmerz ist der Preis der S├╝nde, und dem Leiden kann man nie entrinnen, wenn S├╝nde wirklich ist. Erl├Âsung muss man f├╝rchten, denn sie t├Âtet, aber langsam, und nimmt alles weg, bevor sie Opfern, von denen wenig mehr als Knochen ├╝brig sind, die willkommene Gnade des Todes zugesteht und endlich selbst beschwichtigt ist. Ihr Zorn ist grenzenlos, erbarmungslos, doch ganz und gar gerecht.

4. Wer w├╝rde solch eine brutale Strafe suchen? Wer w├╝rde nicht vor der Erl├Âsung fliehen und auf jede Weise, die ihm m├Âglich ist, die STIMME zu ├╝bert├Ânen suchen, DIE sie ihm anbietet? Weshalb sollte er versuchen, zuzuh├Âren und IHR Angebot anzunehmen? Wenn S├╝nde wirklich ist, dann ist ihr Angebot der Tod, den sie in grausamer Form austeilt, um den verderbten W├╝nschen zu entsprechen, aus denen S├╝nde geboren wird. Wenn S├╝nde wirklich ist, dann ist Erl├Âsung dein bitterlicher Feind geworden, und GOTTES Fluch liegt auf dir, der SEINEN SOHN gekreuzigt hat.

5. Du brauchst die ├ťbungszeiten heute. Die ├ťbungen lehren, dass S├╝nde nicht wirklich ist und dass alles, wovon du glaubst, dass es aus S├╝nde entstehen muss, niemals geschehen wird, weil es keine Ursache hat. Nimm die S├ťHNE an mit einem offenen Geist, dem keine verweilende ├ťberzeugung lieb und teuer ist, du habest einen Teufel aus GOTTES SOHN gemacht. Es gibt keine S├╝nde. Diese Idee ├╝ben wir heute, sooft wir k├Ânnen, weil sie die Grundlage des heutigen Gedankens ist.

6. GOTTES WILLE f├╝r dich ist vollkommenes Gl├╝ck, weil es keine S├╝nde gibt und Leiden ursachlos ist. Freude ist gerecht, und Schmerz ist nur das Zeichen daf├╝r, dass du dich selber missverstanden hast. F├╝rchte den WILLEN GOTTES nicht. Wende dich ihm vielmehr im Vertrauen zu, dass er dich von allen Folgen befreien wird, die die S├╝nde mit ihrer fieberhaften Phantasie geschmiedet hat. Sage:

 

GOTTES WILLE für mich ist vollkommenes Glück. 

Es gibt keine Sünde; sie hat keine Folgen. 

 

Auf diese Weise solltest du deine ├ťbungen beginnen und dann erneut versuchen, die Freude zu finden, die diese Gedanken in deinem Geist herbeif├╝hren werden.

7. Gib diese f├╝nf Minuten freudig hin, um die schwere Last zu beseitigen, die du dir aufl├Ądst durch den wahnsinnigen Glauben, dass S├╝nde wirklich ist. Entrinne heut dem Wahnsinn. Du hast den Weg zur Freiheit eingeschlagen, und jetzt bringt dir der heutige Gedanke Fl├╝gel, um dich zu beschwingen, und Hoffnung, immer schneller zum Ziel des Friedens zu gelangen, das auf dich wartet. Es gibt keine S├╝nde. Erinnere dich heute daran und sage dir, sooft du kannst:

 

GOTTES WILLE für mich ist vollkommenes Glück. 

Das ist die Wahrheit, weil es keine Sünde gibt. 



LEKTION 100
LEKTION 102

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>