LEKTION 349

LEKTION 348
LEKTION 350

LEKTION 349

LEKTION 349

Heute lasse ich CHRISTI Schau f√ľr mich¬†

auf alle Dinge blicken und beurteile sie nicht, 

sondern gebe statt dessen einem jeden ein Wunder der Liebe.

 

1. So möchte ich denn alle Dinge, die ich sehe, befreien und ihnen die Freiheit, die ich suche, geben. Denn so gehorche ich dem Gesetz der Liebe und gebe, was ich finden und mir zu eigen machen möchte. Es wird mir gegeben werden, weil ich es als die Gabe wählte, die ich geben will. VATER, DEINE Gaben sind mein. ,Eine jede, die ich annehme, gibt mir ein Wunder, das ich geben kann. Und indem ich gebe, wie ich empfangen möchte, lerne ich, dass DEINE heilenden Wunder mir gehören. 

2. Unser VATER kennt unsere Bed√ľrfnisse. ER schenkt uns Gnade, um sie allesamt zu stillen. Und so vertrauen wir auf IHN, dass ER uns Wunder sende, die Welt zu segnen und unseren Geist zu heilen, w√§hrend wir zur√ľckkehren zu IHM



LEKTION 348
LEKTION 350

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>