LEKTION 69

LEKTION 68
LEKTION 70

LEKTION 69

Mein Groll verbirgt das Licht der Welt in mir. 

1. Niemand kann auf das schauen, was dein Groll verh├╝llt. Weil dein Groll das Licht der Welt in dir verbirgt, steht jeder in der Dunkelheit, und du stehst neben ihm. Wenn aber der Schleier deines Grolls gel├╝ftet wird, wirst du mit ihm befreit. Teile jetzt deine Erl├Âsung mit ihm, der neben dir stand, als du in der H├Âlle warst. Er ist dein Bruder im Licht der Welt, das euch beide erl├Âst.

2. Wir wollen heute einen weiteren aufrichtigen Versuch unternehmen, das Licht in dir zu erreichen. Bevor wir dies in unserer ausgedehnteren ├ťbungszeit tun, wollen wir mehrere Minuten darauf verwenden, dar├╝ber nachzudenken, was wir zu tun versuchen. Wir versuchen buchst├Ąblich, mit dem Heil der Welt in Ber├╝hrung zu kommen. Wir versuchen, hinter den Schleier der Dunkelheit zu sehen, der es verborgen h├Ąlt. Wir versuchen, den Schleier l├╝ften zu lassen und zu sehen, wie die Tr├Ąnen von GOTTES SOHN im Sonnenlicht versiegen.

3. Lass uns unsere l├Ąngere ├ťbungszeit heute in der vollen Einsicht beginnen, dass dies so ist, und mit wirklicher Entschlossenheit, das zu erreichen, was uns teurer ist als alles andere. Die Erl├Âsung ist unser einziges Bed├╝rfnis. Es gibt hier keinen anderen Sinn und Zweck und keine andere Funktion zu erf├╝llen. Die Erl├Âsung erlernen ist unser einziges Ziel. Lass uns die alte Suche heute dadurch beenden, dass wir das Licht in uns finden und es f├╝r alle empor halten, damit es jeder, der mit uns sucht, erblicke und frohlocke.

4. Versuche jetzt, den gesamten Inhalt ganz still und mit geschlossenen Augen loszulassen, der f├╝r gew├Âhnlich dein Bewusstsein in Anspruch nimmt. Stell dir deinen Geist wie einen weiten Kreis vor, den eine Schicht von schweren, dunklen Wolken umgibt. Du kannst nur die Wolken sehen, weil du anscheinend au├čerhalb des Kreises und v├Âllig abseits davon stehst.

5. Von dort aus, wo du stehst, gibt es f├╝r dich keinen Grund zu glauben, dass die Wolken ein strahlendes Licht verbergen. Die Wolken scheinen die einzige Wirklichkeit zu sein. Sie scheinen das einzige zu sein, was es zu sehen gibt. Deshalb unternimmst du keinen Versuch, durch sie hindurch und hinter sie zu gehen, was der einzige Weg ist, dich davon zu ├╝berzeugen, dass sie v├Âllig substanzlos sind. Diesen Versuch wollen wir heute unternehmen.

6. Versuche, nachdem du ├╝ber die Wichtigkeit dessen nachgedacht hast, was du f├╝r dich und die Welt zu tun versuchst, dich in die vollkommene Stille hineinzubegeben und nur daran zu denken, wie sehr du heute – jetzt! – das Licht in dir erreichen willst. Beschlie├če, durch die Wolken hindurchzugehen. Strecke deine Hand im Geist aus und ber├╝hre sie. Schieb sie mit deiner Hand beiseite; f├╝hle, wie sie auf deinen Wangen, deiner Stirn und deinen Lidern liegen, w├Ąhrend du durch sie hindurchgehst. Geh weiter; Wolken k├Ânnen dich nicht hindern.

7. Wenn du die ├ťbungen richtig durchf├╝hrst, wirst du allm├Ąhlich das Gef├╝hl bekommen, hochgehoben und vorw├Ąrtsgetragen zu werden. Deine kleine M├╝he und dein bisschen Entschlossenheit rufen die Kraft des Universums an, und GOTT SELBST wird dich aus der Dunkelheit ins Licht erheben. Du bist im Einklang mit SEINEM WILLEN. Du kannst nicht scheitern, weil dein Wille der SEINE ist.

8. Hab heute Vertrauen zu deinem VATER, und sei gewiss, dass ER dich geh├Ârt und dir geantwortet hat. Es ist m├Âglich, dass du SEINE Antwort noch nicht erkennst, du kannst aber wirklich sicher sein, dass sie dir gegeben wurde und du sie noch empfangen wirst. Bem├╝he dich, w├Ąhrend du durch die Wolken zum Licht zu gehen suchst, diese Zuversicht in deinem Geist zu halten. Versuche daran zu denken, dass du endlich deinen Willen mit dem WILLEN GOTTES verbindest. Versuche, dir den Gedanken klar vor Augen zu halten, dass das, was du mit GOTT unternimmst, gelingen muss. Dann lass die Macht GOTTES in dir und durch dich wirken, damit SEIN WILLE und der deine geschehen.

9. Erinnere dich in den k├╝rzeren ├ťbungszeiten, die du angesichts der Wichtigkeit, die der heutige Gedanke f├╝r dich und dein Gl├╝ck hat, so oft wie m├Âglich durchf├╝hren solltest, dass dein Groll das Licht der Welt vor deinem Gewahrsein verbirgt. Erinnere dich auch, dass du nicht alleine danach suchst und durchaus wei├čt, wo du danach suchen musst. Sage also:

 

Mein Groll verbirgt das Licht der Welt in mir. Ich kann nicht sehen,

was ich verborgen habe. Und dennoch will ich, dass es mir offenbart werde, 

f├╝r meine Erl├Âsung und die Erl├Âsung der Welt.┬á

 

Sage dir auf jeden Fall auch:

 

Wenn ich diesen Groll hege, wird das Licht der Welt vor mir verborgen, 

 

wenn du versucht bist, heute jemandem irgend etwas zu ver├╝beln.



LEKTION 68
LEKTION 70

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>