LEKTION 9

LEKTION 8
LEKTION 10

LEKTION 9

Ich sehe nichts, wie es jetzt ist.

1. Dieser Leitgedanke ergibt sich offensichtlich aus den beiden vorangegangenen . Aber w√§hrend du ihn m√∂glicherweise intellektuell akzeptieren kannst, ist es unwahrscheinlich, dass er bereits eine Bedeutung f√ľr dich hat. Allerdings ist Verst√§ndnis an diesem Punkt nicht n√∂tig. In der Tat ist die Einsicht, dass du nicht verstehst, eine Voraussetzung, um deine falschen Ideen aufzuheben. In diesen √úbungen geht es um Praxis, nicht um Verstehen. Du brauchst nicht zu √ľben, was du bereits verstehst. Es w√§re in der Tat ein Zirkelschluss, Verstehen anzustreben und davon auszugehen, dass du es schon besitzt.

2. Dem ungeschulten Geist f√§llt es schwer zu glauben, dass das, was er bildhaft vor sich zu sehen scheint, nicht da ist. Dieser Leitgedanke kann ziemlich beunruhigend sein und aktiven Widerstand in verschiedenster Form hervorrufen. Das schlie√üt jedoch seine Anwendung nicht aus. Nicht mehr als das ist f√ľr diese oder jede der anderen √úbungen erforderlich. Jeder kleine Schritt wird ein wenig von der Dunkelheit beseitigen, und schlie√ülich wird Verst√§ndnis jeden Winkel des Geistes erhellen, der vom Schutt ges√§ubert wurde, der ihn dunkel macht.

3. Diese √úbungen, f√ľr die drei oder vier √úbungszeiten am Tag ausreichen, beinhalten, dass du dich umsiehst und den heutigen Gedanken auf alles anwendest, was du gerade siehst, wobei du dich an die Notwendigkeit erinnerst, ihn unterschiedslos anzuwenden, und auch an die wichtige Regel, nichts auszuschlie√üen. Zum Beispiel:

 

Ich sehe diese Schreibmaschine nicht, wie sie jetzt ist. 

Ich sehe dieses Telefon nicht, wie es jetzt ist. 

Ich sehe diesen Arm nicht, wie er jetzt ist. 

 

4. Fang mit den Dingen an, die dir am nächsten sind, und erweitere dann dein Blickfeld nach außen:

 

Ich sehe jenen Kleiderständer nicht, wie er jetzt ist. 

Ich sehe jene T√ľr nicht, wie sie jetzt ist.¬†

Ich sehe jenes Gesicht nicht, wie es jetzt ist. 

 

5. Es sei nochmals betont, dass, wenn auch keine vollst√§ndige Erfassung aller Gegenst√§nde angestrebt wird, jedes ausdr√ľckliche Ausschlie√üen zu vermeiden ist. Vergewissere dich, dass du bei dieser Unterscheidung ehrlich mit dir bist. Du magst versucht sein, sie zu verschleiern.



LEKTION 8
LEKTION 10

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>